Lebenskrisen

Krisenbewältigung

So individuell jeder einzelne Mensch in seinem Fühlen, Denken und Handeln ist, so individuell versucht er auch auftretenden Problemen und Krisen zu begegnen. Meist gelingt es ihm sie selbständig zu lösen. Trotzdem können in jedem Leben Situationen eintreten, die man nicht mehr bewältigen kann. Man wird aus der Bahn geworfen und verliert sein seelisches Gleichgewicht.

Ein Konflikt entsteht immer dann, wenn der Mensch mehrere Entscheidungsmöglichkeiten hat und diese in Konkurrenz, in gefühlsmäßigem Widerspruch zueinander stehen oder die Vielzahl der Alternativen eine eindeutige Entscheidung erschweren. Angst und Unsicherheit vor dem Ausmaß und der Schwere der Konsequenz eigenen Handelns machen sich breit. Umweltbedingungen, aber auch innere Bedingtheiten, Bindungen an einen Menschen und körperliche Erkrankungen können den aktuellen Konflikt erheblich verkomplizieren. Bereits gewählte Lösungsstrategien erweisen sich nicht selten als wirkungslos.

Andere Menschen befinden sich in einer Phase des Wandels von einem Lebensabschnitt zum anderen. In dieser wechselvollen Zeit ist man besonders anfällig und labil. Nicht immer gelingt dieser Übergang reibungslos. Meist ist dieser Übergang zunächst verbunden mit Gefühlen der Angst und Bedrohung, sowie der Hilflosigkeit und Unsicherheit vor der ungewissen, unbekannten Zukunft. Entscheidend ist dabei, wie sich der Mensch seelisch auf die neue Lebenssituation und die damit verbundenen neuen Aufgaben und Anforderungen einstellen kann. Vielfältig sind die Ausprägungen der Probleme in solchen Lebensabschnitten. Gleichzeitig sind dies jedoch auch Phasen ganz besonderer Offenheit für Neues im Leben und damit eine Chance zur Neuorientierung.

Dauern ungelöste Konflikte über längere Zeit an, können sie den Menschen in seinem Denken und Handeln blockieren, ihn zu dysfunktionalen Handlungsweisen ohne Lösungserfolg veranlassen und seelisch krank machen. Die Situation des Hin- und Hergerissenseins, das Gefühl versagt zu haben, Schuld- oder Schamgefühle belasten sehr. Innere und äußere Unsicherheit machen sich breit. Das bleibt nicht ohne Auswirkung auf das soziale oder berufliche Beziehungsgeflecht des betroffenen Menschen. Zur Anfangsproblematik gesellen sich also weitere Folgeschwierigkeiten. Es kommt zu einer unüberschaubaren Situation, einem Teufelskreis.

Damit es zur Durchbrechung dieses Kreises kommen kann, bedarf es in schweren Zeiten der Hilfe von außen. Einerseits teilen viele Menschen die gleichen Erfahrungen im Umgang mit Krisen, viele Anlässe und Begleitumstände sind sich sehr ähnlich. Auf der anderen Seite ist jeder Mensch ganz einzigartig in der Verarbeitung solcher Herausforderungen. Beides kann man sich zu Nutze machen.

Die ruhige und offene Atmosphäre der Beratungs- oder Therapiestunde bietet Ihnen Raum zum Reden und für aufmerksames Zuhören. Einfühlsame Begleitung ermöglicht Ihnen, das innere Durcheinander zu ordnen und einen individuellen Weg für Sie zur Lösung Ihrer Probleme und aufgetretenen Konflikte zu finden, damit Sie wieder in Ihr Gleichgewicht kommen können.

up